Dortmund Szene-Viertel Check

Heute war wieder ein furchtbar niederschmetternder Tag.

Da mein heutiges Ziel in der Dortmunder Innenstadt (Kampstr./Brückstr.) lag, habe ich einige Clubs/Bars und Restaurants besucht.

Der erste Eindruck war, dass Bars und Restaurants gut besucht waren.

Zu dem muss ich ein großes Lob an das im November letzten Jahres eröffnete „SABE MENTE“ aussprechen!
Es war ein wunderschönes Restaurant, liebevoll eingerichtet, sehr professionellem, schnellem & (über-)freundlichem Personal. Die Preise der Speisen (Brot aus der Region + Bio Fleisch) & Getränke waren mittelpreisig & zu rechtfertigen 🙂
Sitzgelegenheiten gab es sowohl außerhalb als auch direkt im Innern des Restaurants, aber wer es etwas ruhiger mag, der sollte sich bei seiner Reservierung im 1.OG platzieren lassen.

Also wer es noch nicht kennt & Lust auf einen würzigen Burrito oder schmackhaften Burger hat, der sollte unbedingt mal vorbeischauen!

Vorreservierungen sind wünschenswert.
-> http://www.sabemente.de

Da ich leider nun schon gesättigt und auch wirklich viel Zeit in diesem schönen Restaurant verbracht habe, war es mir nicht mehr möglich in 2 anderen netten Restaurants zu Abend zu essen.

Dementsprechend konnte ich mir nur oberflächliche Eindrücke über das Domizil (Bar+Veranstaltungssaal) & das La Paz (Restaurant) machen.
Allerdings waren beide Restaurants TOP gepflegt & ansprechend um dort zu verweilen. Sicherlich werde ich in naher Zukunft auch da zu kommen über diese Restaurants zu berichten.

Leider viel mir heute auch auf, dass die komplette Club-Szene in diesem Bereich gesäubert wurde. Ich erfuhr von einem Passanten, der anscheinend gut informiert war, dass leider die Dortmunder Stadt-Verwaltung einigen Club-Besitzern die Konzession entzog. (Ob dies rechtlich gesehen korrekt war, dass wollten wir nicht beurteilen, da uns dazu die realen Fakten nicht vorlagen!)
Ich finde es allerdings sehr traurig, dass diese leer stehenden Flächen ungenutzt sind & dementsprechend werde ich die nächsten Tage weiter recherchieren, was nun dort geplant ist und wie man diese Flächen wieder lukrativ nutzen kann, um diese Ecke Dortmunds zu einem kulturellen Anlaufpunkt zu machen 🙂

Viele liebe Grüße,

David S.